Wir JuLis

Wofür wir stehen

Wir sind die einzige liberale Jugendorganisation in Mannheim. Wir wollen Politik und Zeitgeschehen mitgestalten. Dabei sind Freiheit, Eigenverantwortung, Individualität und Toleranz Richtschnur für unser Handeln. Unser Leitbild ist der freie, selbst bestimmt handelnde Mensch, der für sich und andere Verantwortung übernimmt. Er vertraut in erster Linie auf seine eigene Kraft und nicht auf den Staat. Er lebt nach seinem eigenen Lebensentwurf und nicht nach den Vorgaben anderer.

Jeder, der zwischen 14 und 35 Jahre alt ist, kann bei uns mitmachen: Schülerinnen und Schüler, Wehr- und Zivildienstleistende, Auszubildende, Studierende und Berufstätige, Frauen und Männer, Deutsche und Ausländer, Gläubige und Nichtgläubige, Homo-, Bi- und Heterosexuelle.

Wir geben einer freiheitlichen, der Generationengerechtigkeit verpflichteten Politik eine Stimme. Dabei vertreten wir unsere Positionen einerseits nach „innen“, also gegenüber unserer Mutterpartei – oder auch „Seniorenverband“ – FDP. Andererseits tragen wir sie durch Pressemitteilungen, Aktionen und Kongresse nach „draußen“. Und nicht zuletzt bieten wir mit Treffs, Stammtischen und Events jungen Menschen die Möglichkeit zu politischem und privatem Austausch vor Ort.

In den Gremien der FDP bringen wir unsere Ideen und Vorstellungen ein, damit sie in Regierungen und Parlamenten umgesetzt und so politische Wirklichkeit werden. Wir leisten also innerhalb der FDP „Lobbyarbeit“ für Kinder und Jugendliche. Dabei geht es uns vor allem darum, die Zukunftschancen junger Menschen zu wahren. Oft waren wir schon erfolgreich. Die Idee des „Bürgergelds“ - das JuLi-Modell für ein neues Sozialsystem – und unsere „ökologische Marktwirtschaft“ sind mittlerweile ebenso fester Bestandteil der FDP-Programmatik wie die Forderung, in Deutschland eine Freiwilligenarmee einzuführen. Auch die Bildungs-, Ausländer- oder Rentenpolitik der FDP haben wir maßgeblich geprägt.

In Mannheim beschäftigen wir uns vor allem mit dem Haushaltsplan unserer Stadt, dem vernünftigen Umgang mit den Geldern, kritisieren den Zustand von Bildungseinrichtungen und haben ein wachsames Auge auf Bürgerrechtsverletzungen wie unrechtmäßige Videoüberwachungen.