Wir JuLis

Wer sind die Jungen Liberalen und wie sehen wir uns eigentlich selbst?

„Investitionen in die Zukunft statt Subventionen für die Vergangenheit!"

Das fordern viele - in der Politik, auf der Straße, überall. Aber jeder hat wohl seine eigenen Vorstellungen, wie man diese Ziele umsetzen könnte.

Die Realität ist hingegen ernüchternd: Die wirtschaftliche Entwicklung stagniert, die Arbeitsmarktzahlen werden immer schlechter. Früher waren vor allem ältere und schlecht qualifizierte Arbeitnehmer betroffen, heute reicht die Angst vor sozialem Abstieg bis hinein in Kreise gut ausgebildeter Akademiker.

Statt in die Zukunft zu investieren, fließen immer noch Milliarden Euro in längst veraltete Industriezweige. Für Schulen und Universitäten steht jedoch kaum noch Geld zur Verfügung.

Die Rentenkassen sind leer, die Krankenversicherung ist selbst der größte Patient und die Verkehrspolitik wird immer mehr selbst zum Dauerstau.

Hier wollen die Jungen Liberalen anstoßen und auch mal anstößig sein. Mehr Eigenverantwortung in den Sozialsystemen, damit die Renten auch in dreißig Jahren noch bezahlbar sind, mehr Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt, damit gerade junge Menschen wieder eine Chance zum Einstieg haben und Reformen in der Bildungspolitik, damit die Voraussetzungen für eine bessere Zukunft gelegt werden.

Globalisierung ist für die Jungen Liberalen nicht nur ein wirtschaftlicher Prozess, sondern auch eine gesellschaftliche Entwicklung. Deswegen sind wir für ein modernes Einwanderungsgesetz, damit qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland hier dauerhaft leben und arbeiten können.

„Privat" kommt für uns als Liberale vor dem Staat. Daher ist die Privatsphäre für uns tabu: Verdachtsunabhängige Kontrollen, Erweiterung der Kompetenzen für den Verfassungsschutz und die Speicherung von genetischen Daten sind für die Jungen Liberalen unzulässige Eingriffe in die Privatsphäre und daher abzulehnen.

Junge Leute leben heute in ganz unterschiedlichen Formen: als Singles, als unverheiratetes Paar, als Alleinerziehende oder in der Form der klassischen Familie.

Jede Form des Zusammenlebens, in der Menschen Verantwortung füreinander übernehmen, ist gleichermaßen schützenswert, denn der Staat ist nicht Zensor der privaten Lebensentwürfe. Deswegen sind die Jungen Liberalen für die Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften.

Die Jungen Liberalen sind im Trend, weil unser liberales Lebensgefühl die Richtschnur ist für unser Handeln: Freiheit statt Gleichheit und Ordnung. Toleranz statt Einfalt und Leistung statt Gleichmacherei.