Presse

Junge Liberale wählen neuen Kreisvorstand

Regensburg, 13.10.2016. Die Jungen Liberalen Regensburg wählten am Mittwoch, den 12.10.2016 auf ihrer Kreishauptversammlung einen neuen Kreisvorstand. Der 26-jährige Regensburger und ehemaliges Landesvorstandsmitglied der Jungen Liberalen Bayern, Lars Kesenheimer, wurde mit großer Mehrheit bei nur einer Enthaltung gewählt. Kesenheimer bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und kündigte an, dass die Schwerpunkte der Arbeit des Kreisverbandes  im kommenden Jahr auf der programmatischen Arbeit und dem Bundestagswahlkampf für 2017 liegen werden. Gleichzeitig liege ihm aber auch die politische Arbeit in Regensburg selbst am Herzen: „Regensburg muss eine faire und offene Stadt für alle Altersgruppen sein. Dazu gehört auch, Fahrräder in der Altstadt, Livestream des Stadtrates oder Nachtbusse auszuprobieren, ohne mit Verallgemeinerungen von Radlrambos oder ewig feiernden Studenten Angst und Zwietracht zu säen. Um weiter fit für morgen zu sein, müssen wir auch heute etwas wagen – für ein modernes und generationengerechtes Regensburg.“

Als seine Stellvertreter wurden Veronika Brandl, Dr. Philipp Spachmann, Michael Abler und als Schatzmeister Julian Heid gewählt. Der Kreisvorstand wird durch Verena Leßmann, Sebastian Gödecke und Vanessa Sachse als Beisitzer vervollständigt.

Der bisherige Kreisvorsitzende Loi Vo kandidierte nach elf Jahren im Amt nicht mehr. Vo wünscht seinem Nachfolger viel Erfolg. Der ehemalige Kreisvorsitzende ist stolz darauf, dass eines der kommunalen Kernanliegen der JuLis Regensburg, der Verkehr von Nachtbussen im RVV-Gebiet, durch die FDP im Stadtrat verwirklicht wurde. Als letzte Amtshandlung ernannte er den Regensburger FDP-Vorsitzenden Ulrich Lechte zum Ehrenmitglied des Kreisverbandes.

Unerträgliche Posse um die Einführung von Nachtbussen

Regensburg, 24.01.2016. Die Jungen Liberalen (JuLis) Regensburg Stadt und Land fordern bereits seit langem die Einführung eines echten Nachtbussystems in Regensburg und sind stolz, dass diese Absicht in den Koalitionsvertrag übernommen wurde. Daher sind die Jungen Liberalen zu recht über die Aussagen von Frau von Roenne-Styra irritiert, welche das Thema als beerdigt erklärte. Der Aufsichtsrat des RVV und damit auch Mitglieder der Stadtspitze betreiben dadurch Politik vor allem gegen junge Menschen, insbesondere gegen Landkreisbewohner, welche in der Nacht hohe Taxikosten auf sich nehmen müssen um nach Hause zu kommen.

„Eine weltoffene und moderne Stadt wie Regensburg braucht auch nachts einen ÖPNV, der dem Anspruch der Stadt- und Landbewohner gerecht wird. Nachtschwärmer sollten nicht um Taxen streiten, sondern den RVV nutzen“, so sind sich Loi Vo Kreisvorsitzender der JuLis Regensburg Stadt und Thomas Dischinger Kreisvorsitzender der JuLis Regensburg-Land einig.

Die JuLis Regensburg Stadt und Land sind zuversichtlich, dass der Testbetrieb zeigt, wie sehr das Angebot von den Menschen angenommen wird und fordern baldmöglichst den Start der Testphase.

Zeiml als Schatzmeister in den JuLi-Bundesvorstand gewählt

Bonn/Regensburg, 25.04.2015. Auf dem 50. Bundeskongress der Jungen Liberalen (JuLis) an diesem Wochenende in Bonn wurde Florian Zeiml als Schatzmeister in den Bundesvorstand der Jungen Liberalen gewählt.


91 Prozent der rund 200 Delegierten, die aus dem gesamten Bundesgebiet nach Bonn gereist waren, sprachen sich am späten Freitagabend für den 27-Jährigen aus Regensburg aus.
 
Zeiml erklärte zu seiner Wahl und den zukünftigen Herausforderungen:
„Ich freue mich über das große Vertrauen, das mir JuLis aus ganz Deutschland in Bonn ausgesprochen haben. Ich bin gespannt, welche Herausforderungen in den kommenden Monaten auf mich zukommen werden. Aber eines ist klar: Nach der Leitbilddiskussion der Freien Demokraten im vergangenen Jahr und dem ersten Wahlerfolg bei der Hamburgischen Bürgerschaftswahl im Februar, bin ich optimistisch, dass den Liberalen in Bremen die nächste Überraschung gelingt. Als JuLis werden wir die FDP auf ihrem Weg zurück in den Deutschen Bundestag konstruktiv-kritisch begleiten. Im JuLi-Bundesvorstand will ich dazu meinen Beitrag leisten.“

Junge Liberale Regensburg erfreut über Stadtrat live

Regensburg, 21.01.2015. Die Jungen Liberalen (JuLis) Regensburg zeigen sich sehr erfreut über die gestrige Liveübertragung der Sitzung des Regensburger Stadtrats-Ausschusses für Stadtplanung, Verkehr und Wohnungsfragen im Internet. Damit gehe eine langjährige Forderung der JuLis Regensburg für mehr Transparenz und Bürgernähe des Regensburger Stadtrats teilweise in Erfüllung.

Die einjährige Testphase sowie die Beschränkung auf öffentliche Sitzungen des Stadtplanungs- und des Kulturausschusses zeige in die richtige Richtung und werde sicherlich von den Regensburgern gut angenommen.

Dazu Loi Vo, Kreisvorsitzender der JuLis Regensburg: "Jeder kann inzwischen alle Kochsendungen im Internet anschauen, aber nicht die Sitzungen des eigenen Stadtrats. Die ersten Schritte in Richtung moderner Stadtrat wurden jetzt endlich gewagt."

JuLis Regensburg weiterhin im Landesvorstand der JuLis Bayern vertreten

Regensburg, 18.11.2014. Die Jungen Liberalen Bayern haben am 15. November 2014 auf ihrem Landeskongress in Aschaffenburg einen neuen Landesvorstand gewählt. Dabei gab es nicht nur einen Wechsel an der Spitze, auch der Kreisverband Regensburg konnte wieder ein Vorstandsmitglied entsenden. Als neuer Vorsitzender wurde der bisherige stellvertretende Landesvorsitzende für Programmatik, Lukas Köhler gewählt.

Aus dem Kreisverband Regensburg gehört Johannes Keil (20) als Beisitzer für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit dem neuen Vorstand an. Keil studiert an der Universität Regensburg Nanoscience im 5. Semester. „Die JuLis sind so eine bunte Gruppe, das möchte ich mit meiner Arbeit nach außen bringen“, so Johannes Keil über seine zukünftige Arbeit im Landesvorstand der JuLis Bayern. Der Kreisvorsitzende der JuLis Regensburg, Loi Vo, über die Wahl des Regensburgers: „Trotz schwerer Zeiten für die Liberalen, setzen die Regensburger JuLis ihre engagierte Arbeit fort und kämpfen für die liberale Sache“.

Regensburger JuLis und FDP stellen gemeinsam Stadtratsliste auf

Regensburg, 20.01.2014. Die Regensburger Liberalen stellten am Freitag, 17.01.2014, im Kolpinghaus ihre Stadtratsliste auf. Angeführt wird die Liste vom Vorsitzenden der FDP-Stadtratsfraktion und Oberbürgermeisterkandidaten Horst Meierhofer (41). Ihm folgen auf den Plätzen zwei bis fünf die Stadträtin Gabriele Opitz (65), der FDP-Kreisvorsitzende Ulrich Lechte (36), der Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen Loi Vo (29) und der Bezirksvorsitzende der Jungen Liberalen Florian Zeiml (26).

 

Die Kernforderungen des gemeinsamen Programms von FDP und JuLis sind:

• Ein Ausgleich der Interessen von ÖPNV, Radfahrern und Autofahrern. Dazu gehören der Ausbau von Buslinien, Radwegen, aber auch Parkplätzen.

• Städtische und kulturelle Veranstaltungen sollen von der Altstadt in die Stadtteile verlagert werden, um die Identifikation mit den Stadtteilen zu stärken und die Altstadt zu entlasten.

• Damit der wirtschaftliche Aufschwung Regensburgs sich auch im Haushalt wiederspiegelt, muss die Rückzahlung der Schulden vorangetrieben werden. Um Neuverschuldung in der Zukunft zu verhindern, braucht Regensburg eine Schuldenbremse.

• Regensburg ist eine weltoffene, tolerante und attraktive Stadt für Touristen, wie auch für Studenten. Die Sperrstunde steht diesem Selbstverständnis der Stadt entgegen und gehört wo immer möglich abgeschafft.

 

Regensburger JuLis erneut in den FDP Landesvorstand gewählt

Regensburg, 25.11.2013. Bei der turbulenten Wahl des neuen Landesvorstands der bayerischen FDP in Bamberg am vergangenen Samstag, konnten sich die bisherigen Regensburger Liberalen wieder durchsetzen. Loi Vo, Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen Regensburg und Ulrich Lechte, JuLi-Mitglied und Kreisvorsitzender der FDP Regensburg, wurden auf ihren bisherigen Beisitzerposten im Vorstand bestätigt. Damit können sie in das Team um den neuen FDP-Landesvorsitzenden Albert Duin ihre bisherige Erfahrung einbringen. Aus den Regensburger Reihen wurde auch der FDP Oberbürgermeisterkandidat Horst Meierhofer zum stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt.

Regensburger JuLis wieder im JuLi-Landesvorstand vertreten

Regensburg, 28.10.2013. Die Jungen Liberalen (JuLis) Bayern haben am vergangenen Samstag, 26. Oktober, auf ihrem 84. Landeskongress in Hirschaid turnusgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Dabei gab es nicht nur einen Wechsel an der Spitze, auch der Kreisverband Regensburg konnte wieder ein Vorstandsmitglied entsenden. Der bisherige Landesvorsitzende Matthias Fischbach (Forchheim) trat nach zwei Amtsperioden nicht mehr an, abgelöst wurde er durch die bisherige Landesprogrammatikerin Sabrina Böcking (München). Nach 15 Jahren führt damit wieder eine Frau die JuLis Bayern an.

Der Kreisverband Regensburg ist mit Lars Kesenheimer als Beisitzer im Ressort Organisation wieder im JuLi-Landesvorstand vertreten. Annette Schnettelker und Verena Leßmann, die bisherigen Regensburgerinnen im Landesvorstand, sind aus beruflichen Gründen nicht mehr angetreten.

„Trotz schwerer Zeiten für die Liberalen, setzen die Regensburger JuLis ihre engagierte Arbeit fort und kämpfen für die liberale Sache“, erklärte Loi Vo, Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen Regensburg.

Regensburger JuLis zeigen Flagge gegen Verbotspolitik

Regensburg, 13.07.2013. Die Jungen Liberalen (JuLis) Regensburg haben sich am Freitag, 12.07., an dem landesweiten Aktionstag gegen Verbote der Jungen Liberalen Bayern beteiligt. Die Aktion stand unter dem Motto "Lass dir nicht alles verbieten" und kam bei den Leuten richtig gut ankam. Sie diente dazu die Menschen auf die zunehmend um sich greifende Verbotsmentalität in Bayern und Deutschland aufmerksam zu machen. Unterstützt wurden die JuLis Regensburg durch den örtlichen FDP-Bundestagsabgeordenten Horst Maierhofer und den FDP Landtagskandidaten Ulrich Lechte.

Der Kreisvorsitzende der JuLis Regensburg und FDP-Bundestagskandidat Loi Vo sagte dazu: "Verbote sind immer auch Freiheitseinschränkungen. Der Tendenz alles Regeln zu müssen und damit Freiheiten zu nehmen, treten wir entschieden entgegen."

JuLis Regensburg begrüßen Lockerung des Tanzverbots, lehnen Alkoholverbot aber ab

Regensburg, 04.07.2013. Die Jungen Liberalen Regensburg begrüßen die durch die FDP durchgesetzte Lockerung des Tanzverbotes vor stillen Feiertagen. Dadurch ist es auch in Regensburg endlich möglich an diesen Tagen länger zu feiern. "Die neue Regelung ist ein guter Kompromiss aller Interessensgruppen", so Loi Vo, der Kreisvorsitzende der JuLis Regensburg.

Ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen in Regensburg lehnen die JuLis Regensburg jedoch ab, da dies die Problematik nur verlagert.
"Es besteht bereits die Möglichkeit Platzverweise zu erteilen um gegen einzelne Störenfriede vorzugehen. Durch ein pauschales Verbot bestraft man hingegen nur alle friedlichen Bürgerinnen und Bürger", so Loi Vo weiter.

Regensburger JuLis erfolgreich beim Landesparteitag der bayerischen FDP

Regensburg/Aschaffenburg, 05.03.2013. Auf dem Landesparteitag der FDP in Aschaffenburg am vergangenen Sonntag wurden Loi Vo (28), Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen Regensburg sowie Vorstandsmitglied Ulrich Lechte (36) als Beisitzer in den bayerischen FDP-Landesvorstand gewählt.

Auch programmatisch konnten die Jungen Liberalen Regensburg Akzente setzen. Der auf ihre Initiative zurückgehende Antrag "Pille danach rezeptfrei machen" wurde mit großer Mehrheit auf dem Parteitag beschlossen. "Es freut mich, dass die FDP Bayern unserem Vorschlag folgt die Pille danach rezeptfrei abzugeben. Damit würden Ereignisse wie in Köln und Regensburg nicht mehr vorkommen", sagte Loi Vo dazu.

Junge Liberale Regensburg: Teilnahme an Kampagne ‚Schluss mit Ladenschluss‘

Regensburg, 09.11.2012. Die Jungen Liberalen (JuLis) Regensburg haben sich am gestrigen Donnerstag, 08.11., an der landesweiten Ladenschlusskampagne ‚Schluss mit Ladenschluss‘ der Jungen Liberalen Bayerns beteiligt. „Bayern braucht unbedingt ein liberales Ladenschlussgesetz mit längeren Öffnungszeiten. Es kann nicht sein, dass Bayern wegen einer CSU Blockadehaltung das einzige Bundesland ohne eigenes Ladenschlussgesetz ist“, äußerte sich der Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen Regensburg.

Unterstützt wurden sie dabei vom Landesvorstandsmitglied Bianca Buchenberg und machten mit Flyern und Plakaten die Menschen auf ihr Anliegen aufmerksam.

Hintergrund ist, dass am 8.11. vor sechs Jahren die CSU-Fraktion ein eigenes Ladenschlussgesetz für Bayern beschließen wollte, was jedoch an einem legendären 51-zu-51-Patt gescheitert ist und die CSU das Thema seither gemieden hat.

Junge Liberale Regensburg wieder mit zwei Mitgliedern im Landesvorstand vertreten

Regensburg, 29.10.2012. Die Jungen Liberalen Bayern haben am 27. Oktober 2012 auf ihrem Landeskongress einen neuen Vorstand gewählt. Dabei wurde der bisherige Landesvorsitzende Matthias Fischbach (24) aus Erlangen mit großer Mehrheit in seinem Amt bestätigt.

 

Der Kreisverband Regensburg ist mit zwei Mitgliedern im Landesvorstand wieder stark vertreten. Annette Schnettelker (26) wurde wie im Jahr zuvor zur Beisitzerin für Programmatik gewählt. Neu im Vorstandsteam vertreten ist die bisherige Pressesprecherin der Jungen Liberalen Regensburg und der Oberpfalz Verena Leßmann (28). Sie übernimmt die Aufgabe als stellvertretende Landesvorsitzende für Presse und Öffentlichkeitsarbeit.

Junge Liberale Regensburg für den Erhalt der „Alten Filmbühne“ und der „Heimat“

Regensburg, 19.10.2012. Die Jungen Liberalen Regensburg setzen sich für den Erhalt der „Alten Filmbühne“ und der „Heimat“ als etablierte Kulturstätten in der Regensburger Altstadt ein.

 

Die Schließung der „Alten Filmbühne“ und damit auch der drohende Verlust der“ Heimat“ kommt einem kulturellen Kahlschlag in Regensburg nahe. Eine Stadt wie Regensburg lebt von ihrer bunten Vielfalt und stellt nicht nur eine Bereicherung für die Regensburger dar, sondern auch einen Anziehungspunkt für das gesamte Umland. Die Vereinheitlichung der kulturellen Landschaft kann als Armutszeugnis für die Stadt Regensburg und im gegenwärtigen Fall für die Universität Regensburg bescheinigt werden.

 

„Schon seit längerem können wir eine schleichende Verdrängung des kulturellen Lebens, vor allem der Sub- und Popkulturen beobachten, die offensichtlich nicht ins Bild der regierenden Parteien passen“, äußerte sich Loi Vo als Vorsitzender der Jungen Liberalen Regensburg.

 

Nicht nur aus persönlichen Gründen, setzen sich die Jungen Liberalen Regensburg für den Erhalt der „Alten Filmbühne“ und der „Heimat“ ein. Denn kultureller Facettenreichtum ist nicht zuletzt der Ausdruck unterschiedlichster Meinungen und damit ein Grundgedanke demokratischer Werte.

 

Wir fordern die Universität Regensburg dazu auf eine Lösung mit den Betreibern der „Alten Filmbühne“ zu finden, um deren Erhalt und den der „Heimat“ zu sichern.

Junge Liberale Regensburg nun auch im Bundesvorstand vertreten

Regensburg, 15.10.2012. Die Jungen Liberalen Regensburg sind nun auch im Bundesvorstand mit ihrem bisherigen Landesvorstandsmitglied Nora Woiwode (25) vertreten.

Bei den Nachwahlen zum Bundesvorstand haben die Jungen Liberalen auf ihrem 45. Bundeskongress am vergangenen Wochenende in Halle (an der Saale) das Regensburger Mitglied Nora Woiwode zur Beisitzerin gewählt. „Der Kreisverband Regensburg ist stolz, dass das Engagement seiner Mitglieder auf allen Ebenen des Verbandes Anklang findet“, zeigte sich der Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen Regensburg Loi Vo erfreut.

Junge Liberale fordern die „Pille danach“ rezeptfrei

Regensburg, 21.03.2012. Die Jungen Liberalen (JuLis) Regensburg konnten sich auf dem vergangenen Bundeskongress der JuLis (16.-18.03.) mit ihrem Antrag zur rezeptfreien „Pille danach“ mit breiter Mehrheit durchsetzen. „Wir sind sehr glücklich darüber, dass der Bundesverband der JuLis uns in diesem Anliegen unterstützt und hoffen, dass sich die Gesundheitspolitiker in Deutschland bald unserer Argumentation anschließen werden.“ So der Kreisvorsitzende Loi Vo.


Aufgrund der Berichterstattung in Regensburg Digital über die miserable Erhältlichkeit der „Pille danach“ in Regensburg vom 31.05.2011 haben sich die JuLis Regensburg sowohl vor Ort, wie auch bundesweit um eine Lösung bemüht.
In Regensburg haben die JuLis eine Informationskampagne gestaltet, die im Frühjahr starten wird. Hierzu werden abends Flyer an junge Frauen verteilt, die darüber aufklären wo im Notfall die „Pille danach“ am besten zu bekommen sei. „Wir hoffen dadurch die Problematik vor Ort bekämpfen zu können. Aber wir wünschen uns natürlich, dass dies bald nicht mehr notwendig sein wird.“ So Loi Vo.


Die „Pille danach“ (Levonorgestrel) ist bereits in 17 europäischen Ländern rezeptfrei erhältlich und wird von der WHO als solches auch empfohlen. Daher ist nur richtig wenn Deutschland sich dieser Empfehlung anschließt. Der Antrag der JuLis Regensburg steht auch bei der FDP Bayern oben auf der Tagesordnung und wird der Bundes FDP zur Beratung vorgelegt. Die JuLis sind zuversichtlich, dass die FDP der Argumentation folgen wird und die Verschreibungspflicht bald fällt.

Junge Liberale wählen neuen Kreisvorstand

Regensburg, 19.12.2011. Die Jungen Liberalen Regensburg haben auf ihrer Kreishauptversammlung am Donnerstag, 15.12.2011, einen neuen Kreisvorstand gewählt. Der bisherige Kreisvorsitzende Loi Vo wurde wieder in seinem Amt bestätigt. Außerdem fordern die Junge Liberalen (JuLis) Regensburg schon seit langem die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten. Von einem Alkoholverbot an sogenannten öffentlichen Brennpunkten halten sie allerdings nichts.

 

Der amtierende Kreisvorsitzende Loi Vo wurde in seinem Amt für eine weitere Wahlperiode mit großer Mehrheit bei nur einer Enthaltung bestätigt. Als seine Stellvertreter wurden gewählt Jakob Kerler (21) für Finanzen, sowie Verena Leßmann (27) für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Vo bedankte sich für das große Vertrauen, dass ihm entgegen gebracht wurde und freut sich auf eine weitere ereignisreiche Amtszeit.

 

Die Forderung der Stadt Regensburg einer Ausweitung der Ladenöffnungszeiten ist nichts Neues für die Jungen Liberalen Regensburg. Schon lange fordern sie die Einführung eines eigenen, liberalisierten Ladenschlussgesetzes in Bayern.

 

Die JuLis Regensburg sprechen sich gegen ein Alkoholverbot an sogenannten öffentlichen Brennpunkten aus. Dazu der Regensburger Kreisvorsitzende Loi Vo: „Ein Alkoholverbot an Brennpunkten führt nur zur Verlagerung an Plätze, welche nicht offen kontrollierbar sind“.

Ein solches Verbot würde die Verbotskultur in Regensburg weiter ausarten lassen, welche sich bereits in der Verkaufseinschränkung der Tankstellen und der Sperrstundenregelung zeigt. „All diese Einschränkungen gehören abgeschafft“, so Loi Vo weiter.

Junge Liberale Regensburg überzeugen in Bayern

Regensburg/Baiersdorf, 07.11.2011. Die Jungen Liberalen (JuLis) Regensburg konnten auf dem 78. Landeskongress der Jungen Liberalen Bayern, der vom 4.11. bis 6.11.2011 in Baiersdorf stattfand, wichtige Erfolge verbuchen.

Auf dem 78. Landeskongress der Jungen Liberalen Bayern standen neben ein paar Grußworten und einer spannenden Antragsberatung vor allem die Neuwahlen des Vorstands auf der Tagesordnung.

Aus der Oberpfalz wurde Nora Woiwode (22, KV Regensburg) als Beisitzerin für Organisation in ihrem Amt mit 80% der Stimmen bestätigt, das sie bereits ein Jahr lang im alten Vorstand erfolgreich ausführte. Des Weiteren wurden als Beisitzer für Programmatik Annette Schnettelker (24) mit 85% und Julian Heid (20) mit 86% der Stimmen, beide aus dem KV Regensburg, neu gewählt. Als Beisitzer sind sie damit Teil des Teams um den neuen Vorsitzenden Matthias Fischbach (23) aus Erlangen-Höchstadt, der mit 70,7% gewählt wurde. Er ist der Nachfolger von Stefan Alexander Siegle, der nach einem Jahr im Amt nicht wieder antrat.

Einen weiteren Erfolg erzielten die JuLis Regensburg in der Antragsberatung. So wurde nach einer hitzigen Debatte der Antrag ‚Pille danach rezeptfrei‘ mit großer Mehrheit angenommen.

Der Kreisvorsitzende der JuLis Regensburg Loi Vo freute sich sehr über die starke Vertretung Regensburgs im Landesvorstand und über die erfolgreiche programmatische Weichenstellung.

Neben einem Grußwort des MdLs und Landtagsvizepräsidenten Jörg Rohde, gab es auch eine aktuelle politische Stunde mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesjustizministerin und bayerische Landesvorsitzende der FDP in Bayern. In Bezug auf das für junge Menschen interessante Thema Internet als neues Medium sagte sie, es sei wichtig, dass jedem Menschen der freie Zugang zum Internet gewährt werde, um freien Zugang zu Informationen, politischer Bildung und Kontakt zu anderen Menschen haben zu können.

Callshop Meeting: JuLis demonstrieren mit AK Vorrat gegen Vorratsdatenspeicherung

Regensburg, 05.05.2011. Zusammen mit dem AK Vorrat und weiteren lokalen Jugendorganisationen demonstrierten die Jungen Liberalen (JuLis) am Donnerstag gegen die Vorratsdaten-speicherung. Bei der Premiere ihres “Callshop Meetings”, bei dem Bürger zum Thema Vorratsdatenspeicherung Europaabgeordnete anrufen und befragen konnten, nahmen im Laufe des Nachmittags rund 40 Interessierte an der zweistündigen Aktion im Internet Café Runway teil.

Auch der Landesvorsitzende der JuLisBayern, Stefan Alexander Siegle, besuchte die Aktion in Regensburg. Siegle sagte dazu: "Vorratsdatenspeicherung ist und bleibt falsch! Das haben wir als Liberale immer gesagt und jetzt stehen wir auch dazu. Wir sind gerne bereit uns bei diesem Thema mit allen anderen Organisationen, denen die Bürgerrechte wichtig sind, zusammenzuschließen. Gemeinsam und mit der FDP in der Bundesregierung werden wir sie auch weiterhin verhindern!"

Annette Schnettelker und Benjamin Schötz, hatten für die Regensburger JuLis das Event betreut: "Mit dem Callshop Meeting erreichen wir Menschen, die sich sonst nie mit europäischen Problemen beschäftigen: Per Telefon verbinden wir Regensburg mit Brüssel und zeigen so den Abgeordneten, dass sie Politik nicht über die Köpfe der jungen Menschen hinweg machen können. Wir hoffen, dass die Aktion möglichst viele Nachahmer in ganz Deutschland findet!"

Anerkennung bekam die Aktion auch von der Bundesministerin der Justiz und bayerischen Landesvorsitzenden der FDP, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: "Dass vor allem junge Menschen sich gegen Vorratsdatenspeicherung einsetzen, sollte den Befürwortern des anlasslosen Speicherns zu denken geben, schließlich sind das genau die Menschen, die sich mit der Technik auskennen und sie täglich benutzen. Dass sich bei diesem Thema überparteiliche Bündnisse gegen die Vorratsdatenspeicherung schließen, zeigt unter anderem, wie sensibel das Thema gerade bei jungen Menschen ist."

 

JuLis: Gloria darf nicht sterben

Regensburg, 14.01.2011. Die Jungen Liberalen Regensburg (JuLis) sehen in der vorgezogenen Sperrzeit das Todesurteil für den Club „Gloria“.

"Das Verhalten der Stadt den Betreibern des Clubs gegenüber ist vor Allem mit dem Hinblick auf die geplanten Maßnahmen der Einschränkung der Lärmbelästigung nicht nachzuvollziehen", so Vo weiter. Jedoch gehe es den JuLis dabei nicht um ihr eigenes nächtliches Vergnügen, sondern vielmehr um die Arbeits- und Ausbildungsplätze, die an diesem Club hängen. Natürlich ist das Anliegen der Anwohner nachzuvollziehen, allerdings wollen die JuLis auch auf den wirtschaftlichen und vor allem auf den kulturellen Schaden hinweisen, der Regensburg ohne das „Gloria“ entsteht. Die Stadt hätte auch deshalb im Vorfeld mit den Betreibern in Kontakt treten müssen, anstatt gleich mit dem Hammer zu kommen.

"Wir hoffen, dass die Maßnahme zurückgenommen wird wenn die Umbauten durchgeführt wurden", so Vo weiter. Das Gloria hat sich zu einem Zentrum der Musikkultur in Regensburg entwickelt wo sowohl junge Künstler, als auch Stars ihre Musik präsentieren können. Die Maßnahme der Stadt Regensburg kommt einem Todesurteil für diesen außergewöhnlichen Club nahe, der von vielen jungen Menschen sicherlich schmerzlich vermisst werden würde. 

 

 

JuLis: CSU ignoriert gesellschaftliche Realität

Regensburg, 17.11.2010. Die Jungen Liberalen (JuLis) Regensburg verurteilen das Verhalten des stellvertretenden Bürgermeisters Gerhard Weber (CSU) im Fall des Kruzifix-Streits. „Kulturelle Unterschiede sollten in der heutigen Gesellschaft geachtet werden, jedoch war die Anerkennung gesellschaftlicher Realität noch nie eine Spezialität der CSU“, so der Vorsitzende der JuLis Regensburg, Loi Vo.

Auch viele Deutsche lehnen das Kreuz im Klassenzimmer ab, das sei keine Frage der Herkunft, so Vo weiter. Das Kreuz habe an neutralen Orten, wie etwa Schulen, nichts zu suchen. Des Weiteren begrüßte er die Entscheidung des bayerischen Kultusministeriums in diesen Fall nicht einzugreifen und betonte zusätzlich, dass dieser Fall einvernehmlich zwischen Schulleitung und Eltern gelöst werden sollte. „Der Vater hat das Recht anonym zu bleiben, schließlich haben sich beide Parteien bisher vorbildlich verhalten“, entgegnete Vo der Forderung Webers der Vater solle sich öffentlich zu Wort melden.

Die Jungen Liberalen lehnen Kreuze in Klassenzimmern wegen des Respekts anderer Religionen und nichtreligiösen Mitbürgen gegenüber ab. Der Staat habe nicht das Recht einzelne Religionsgemeinschaften zu bevorzugen.