2003

Wann kommt die Kaugummisteuer? vom 01.12.2003

JuLis Troisdorf gegen Steuer auf Alkopopps

Die JuLis Troisdorf sprechen sich auf ihrer Mitgliederversammlung am 27.11.2003 gegen eine Steuer auf sogenannte Alkopopps aus.

Die Begründung, dass die Alkopopps durch ihren süßen Geschmack Minderjährige zu Alkoholkonsum verleiten, stellen die JuLis auch nicht in Abrede, aber die Mittel, die diesen Konsum verhindern sollen, sollten wohl überlegt sein.

Eine Steuer soll die Zahl der minderjährigen Konsumenten reduzieren, jedoch würde damit auch der Absatz bei Volljährigen vermindert. Der Preis der Alkopopps liegt bereits heute deutlich über dem von Getränken mit vergleichbaren Alkoholwerten. "Dies hat Minderjährige bisher nicht vom Kauf und Konsum abgehalten, also werden auch steigende Preise den Konsum durch Minderjährige nicht in dem gewünschten Maße verhindern," so Sebastian Thalmann, der Vorsitzende der Jungen Liberalen Troisdorf.

Die Bestrafung aller Konsumenten von Alkopopps lehnen die JuLis kategorisch ab. Eine Prävention vor Konsum durch Minderjährige sollte vielmehr an den Verkaufsstellen ansetzen. Eine strengere Alterskontrolle in Geschäften, die die Produkte verkaufen oder eine bessere Aufklärung der Angestellten über die in den Alkopopps befindlichen Alkoholmengen würde das Ziel auch erreichen.

Alterskontrollen beim Verkauf von Alkopopps sind heute bereits vorgeschrieben, somit müßte auch der Gesetzgeber keine weiteren Gesetze erlassen, sondern die bestehenden müßten nur konsequent durchgeführt werden.

 

 

JuLis fordern mehr Mobilität für Troisdorfer Jugend vom 13.10.2003

Antrag zur einer Nachtbus-Expressline zwischen Troisdorf und Bonn

Aufgrund der geringen Aktraktivität der Troisdorfer Innenstadt an Wochenendabenden "flüchten" viele Jugenliche nach Köln oder Bonn. Während sie aber vom Troisdorfer Bahnhof in knapp 25min nach Köln gelangen, benötigen sie nach Bonn mit dem Bus eine gute Stunde mit einer Wartezeit von 20min beim Umsteigen in Mondorf.

In die Gegenrichtung müssen sogar Wartezeiten von fast einer Stunde in Kauf genommen werden. Die letzte Direktverbindung fährt nämlich "viel zu früh", wie der Vorsitzende der JuLi Troisdorf, Sebastian Thalmann, feststellt. "Da hat in der Bonner Altstadt noch keine Kneipe offen! Von den Clubs ganz zu schweigen!" Nach seiner Ansicht ist es nicht verwunderlich, wenn die Jugendlichen, falls sie die Möglichkeit haben, mit dem Auto und nicht mit dem Bus in die Stadt fahren. Die Sympathie für den Öffentlichen Nahverkehr könnte aber erheblich steigen, wenn der Fahrplan nach den Interessen der Jugend gestaltet würde.

Deshalb soll nach Ansicht der JuLis in den Abend- und Nachtstunden von Freitag und Samstag ein Bus die Route der Linie 551 abfahren. Desweiteren muss der Fahrplan so eingerichtet werden, dass jeder Jugendliche zur vom Jugendschutzgesetz vorgegebenen altersspezifischen "Sperrstunde" zu Hause sein kann. Damit für die Busfahrt auch nicht zu viel Zeit verloren geht, soll der Bus auf der Bonner Rheinseite nur die wesentlichen Haltestellen anfahren und anschließend die schnellste Strecke nach Troisdorf-Bergheim einschlagen, um von dort der Route der Linie 551 zu folgen.

 

 

Idee des Jugendparlamentes bald im Rentenalter vom 26.09.2003

JuLis setzen sich erneut für das Jugendparlament in Troisdorf ein

Nachdem bereits vor 4 Jahren im Stadtrat der Antrag der FDP und der Grünen für die Etablierung eines Jugendparlamentes in Troisdorf auf der Tagesordnung gestanden hat, ist diese Idee in einen Dornröschenschlaf gefallen. Auf Wiederbelebungsversuche reagierte der Bürgermeister mit Verweis auf das "Projekt Zukunft", auf dessen Ergebnisse erst noch gewartet werden sollte. Diese liegen nach Ansicht der JuLis aber bereits vor, so dass eigentlich der nächste Schritt gemacht werden müsste.

Die JuLis Troisdorf möchten nun „Dornröschen“ mit Hilfe der anderen politischen Jugendverbände wachküssen. In der nächsten Zeit möchten sich die JuLis mit alle anderen politischen Jugendverbände Troisdorfs zusammensetzen und ein Konzept erarbeiten, deren Ergebnis schließlich als gemeinsamer Antrag im Stadtrat zur Abstimmung gebracht werden soll. "Ein Jugendparlament muss durch die Jugend errichtet werden. Nur wenn von dieser der Impuls für die Errichtung einer solchen Institution ausgeht, hat das Jugendparlament in Troisdorf eine Chance", so der Vorsitzender der Troisdorfer Jungen Liberalen, Sebastian Thalmann.

Um aber Missverständnissen vorzubeugen, betont er, dass das Jugendparlament nach Ansicht der JuLis kein Rat neben dem Stadtrat werden soll, in dem die politischen Jugendverbände Politik betreiben wollen. Ob die politischen Jugendverbände überhaupt Teilnehmer des Jugendparlamentes sein dürfen, sollte im Rahmen der Ausarbeitung des Konzeptes behandelt werden.

 

 

JuLi-Forderung nach zwei Jahren umgesetzt vom 16.07.2003

Tempo 30 vor Eschmarer Grundschule gilt nun nur noch tagsüber

Nachdem der Antrag der Jungen Liberalen bereits am 31.05.2001 über die FDP-Ratsgruppe in den Stadtrat eingebracht worden ist und im Herbst des Jahres 2001 positiv darüber beschieden wurde, hat die Verwaltung nun endlich - nach fast zwei Jahren - die Schilder für eine zeitliche Befristung der Geltungsdauer des Tempo 30 auf der Rheinstraße in Troisdorf-Eschmar an der Grundschule angebracht.

Es ist dort nun erlaubt, von 17 bis 7 Uhr die in geschlossenen Ortschaften zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h zu fahren, während wochentags in der Zeit von 7 bis 17 Uhr zum Schutz der Schulkinder nur eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h zulässig ist. Der Antrag der JuLis wollte jedoch den Schutz für die Kinder bis auf 22 Uhr ausgedehnt sehen, da Kinder die Schule auch im Sommer in den Abendstunden noch als Spielort nutzen. Dem ist die Verwaltung leider nicht gefolgt. Ebenfalls sollte diese Regelung kein Einzelfall sein, sondern noch in weiteren Bereichen Anwendung finden.

Sebastian Thalmann, Vorsitzender der Jungen Liberalen Troisdorf, ist jedoch froh, dass die jungliberale Forderung nach so langer Zeit nun doch umgesetzt worden ist, "damit Überholmanöver und Beschimpfungen von ordnungsgemäß fahrenden Bürgern in Zukunft unterbleiben." Von vielen Bürgern wurde diese zeitliche Regelung bereits ausdrücklich begrüßt und gefordert, dies auch an anderen geeigneten Stellen zu ermöglichen.

 

Das neue eingeschränkte Tempo 30 Schild an der Eschmarer Rheinstraße.

Aus alt mach neu vom 20.06.2003

Der alte Vorstand der Jungen Liberalen Troisdorf wurde im Amt bestätigt

Am 18.06.2003 fanden die Vorstandswahlen der Jungen Liberalen Troisdorf in der Gaststätte Weis in Troisdorf-Bergheim statt.

Der Vorsitzende Sebastian Thalmann (23) blickte auf ein aktionsreiches Jahr zurück, dass durch den Bundestagswahlkampf und die Erstellung einer verbandseigenen Internetseite geprägt war, die unter www.julis-troisdorf.de zu finden ist. Das in Troisdorf von der FDP und Jungen Liberalen eingefahrene Ergebnis mit über 10% sieht er als Erfolg für Troisdorf an, auf dem man für die Kommunalwahl aufbauen kann.

Bei den Neuwahlen des Vorstandes wurde Sebastian Thalmann als Vorsitzender in seinem Amt bestätigt. Sein Stellvertreter wurde Michael Facius (20) aus Troisdorf-Bergheim. Als Schatzmeisterin wurde erneut Claudia Thalmann (20) aus Troisdorf-Müllekoven das Vertrauen ausgesprochen.

Als vorrangiges Ziel gilt es nun vor allem, Jugendliche an die aktive politische Betätigung heranzuführen, um ein Gegengewicht zu der älteren Generation zu schaffen. Indiz dafür, dass dies auch von den Jugendlichen gewollt wird, ist der Eintritt eines neuen Mitgliedes nach Ende der Sitzung.

 

Sitzend von links: FDP Ratsmitglied Ruprecht Türk, Michael Facius Stehend von links: FDP-Vorsitzender Troisdorf Richard Müller, Sebastian Thalmann, Claudia Thalmann, Neumitglied Jan Pöller

JuLis gegen Erlebnispark Stadtwald vom 16.05.2003

Unterstützung des FDP-Positionspapieres

Der Vorstand der Jungen Liberalen Troisdorf unterstützt den Vorschlag der Troisdorfer FDP-Ratsgruppe, den Troisdorfer Stadtwald in einen konventionellen Park umzuwandeln.

Ihren Standpunkt vertreten die Jungen Liberalen vor allem von zwei Standpunkten aus:

  • Zum einen ist die von der CDU-Ratsmehrheit vorgeschlagene Planung finanziell ein Faß ohne Boden, da es an einer finanziellen Gesamtkonzeption fehlt. Nach Ansicht des Vorsitzenden Sebastian Thalmann soll hier wohl erst gebaut und dann gefragt werden, wie teuer es wird. Dass für bestimmte Objekte Sofortmaßnahmen zur Erhaltung und Pflege notwendig sind, steht außer Frage. Doch sollte überlegt werden, ob der Erhalt bestimmter Objekte wirklich noch Sinn macht. Hier sollte das Auge der Stadt auch auf ihre jetzige und zukünftige Kassenlage gerichtet sein.
  • Zum anderen argumentieren die Jungen Liberalen Troisdorf mit dem originären Zweck eines solchen Parks. Der Stadtwald soll der Naherholung dienen und kein Attraktionspark mit Erlebnischarakter werden. Die Schaffung einer natürlichen Anlage sollte das Hauptziel der Planungen sein. Vielleicht, so die Hoffnung der JuLis, könnte dann sogar der Heimbach seinen natürlichen, oberirdischen Weg wieder einnehmen und damit aus dem Burggraben ein fließendes Gewässer machen.

 

 

Junge Liberale Troisdorf im Internet vom 07.03.2003

Unter www.julis-troisdorf.de kann ab sofort jeder Interessierte sich über die Arbeit der Jungen Liberalen Troisdorf im Internet informieren.

Auf der Seite lassen sich Informationen über den Vorstand, Aktionen und Termine finden. Desweiteren werden von den Jungen Liberalen gestellte Anträge und aktionsbezogene Fotos auf die Seite gestellt.

Der Vorsitzende Sebastian Thalmann: "durch das Medium Internet versuchen wir Jugendlichen Inhalte liberaler Politik näher zu bringen".

Ohne die Hürde des persönlichen Kontakts kann jeder sich zu jeder Uhrzeit die Arbeit der Julis vor Ort ansehen. Nach Meinung des Jungliberalen haben viele Jugendliche die Sorge, dass sie bei der Kontaktaufnahme mit den Parteien direkt zu einer Mitgliedschaft gezwungen würden.

Durch das Internet kann der Jugendliche zunächst die Arbeit im Verband beobachten und bei Interesse seine Ideen aktiv in der Verbandsarbeit einbringen.

Monatlich findet zudem auf der Seite ein Quiz über liberale Politik in Troisdorf, Nordrhein-Westfalen und im Bund statt, bei dem man einen Gutschein in Höhe von 5 Euro von Amazon.de gewinnen kann.