2001

FDP und JuLis setzen Akzente bei Mobilität vom 16.10.2001

Der Antrag zum Thema "Tempo 30", der Jungen Liberalen Troisdorf/Niederkassel, den die FDP auf ihrem letzten Ortsparteitag einstimmig angenommen hat, wird nun bei der nächsten Sitzung des Bau- und Verkehrsausschusses behandelt. In dem Antrag geht es darum, dass die Liberalen die Stadtverwaltung dazu auffordert zu prüfen, ob eine zeitliche Begrenzung der Tempo 30-Stücke im Troisdorfer Stadtgebiet möglich ist.

Sebastian Thalmann, Schriftführer der JuLis Troisdorf/Niederkassel und Antragformulierer dazu: "Es macht Sinn dem Beispiel der Stadt Sankt Augustin zu folgen und an den Stellen, an denen z.B. abends und nachts keine zu schützende Personengruppe sich aufhält und möglicherweise gefährdet ist, die Geschwindigkeitsbegrenzung aufzuheben und wie sonst üblich die innerörtliche Geschwindigkeit von 50 km/h zuzulassen."

Auch die sachkundige Einwohnerin Waldtraut Nowak, die für die FDP in dem zuständigen Ausschuss sitzt, ist sich sicher: "dieser Antrag ist ein Schritt in die richtige Richtung. Er zielt nicht darauf ab, dass nach Schulschluss schon die Geschwindigkeitsbegrenzung aufgehoben wird, sondern erst dann, wenn keine unnötige Gefährdung vorliegt."

Die Liberalen sind sich einig, dass eine solche Aufhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung, wie sie unser Antrag fordert, erst in den Abendstunden einsetzt, wenn sich keine Kinder mehr auf den Schulhöfen etc. ohne Aufsicht aufhalten dürfen. Ab morgens wird dann wieder Tempo 30 gefahren.

Viele Bürger, die es nicht verstehen, warum sie nachts vor Schulen auf Hauptstraßen 30 km/h fahren müssen, obwohl keine Gefährdung vorliegt, werden sich darüber freuen, wenn der Antrag vom Ausschuss angenommen wird. Selbst die Polizei rast nachts z.B. in Eschmar vor der Grundschule mit deutlich mehr als 30 km/h vorbei.

Der Vorsitzende der Jungen Liberalen Richard Müller weiter: "Ich bin froh, dass wir als Liberale einen Antrag stellen, der auf Mobilität setzt. Gerade für Troisdorf ist dies ein Zeichen, dass wir nicht stur an Verordnungen festhalten, sondern auf die Bedürfnisse der Bürger in alltäglichen Situationen Wert legen. Wir wollen Troisdorf für die Zukunft fit und als Standort attraktiv machen. Und das werden wir sicherlich erreichen, wenn wir in dem Ausschuss für unseren Antrag eine Mehrheit bekommen."

Die Umsetzung guter gelebter Ideen wie z.B. in Sankt Augustin in diesem Fall, sind ein Signal für uns in Troisdorf, den Blick nach vorne zu richten und das Leben in unserer Stadt angenehm und gut zu gestalten.

 

 

Juli-Busfahrt vom 18.05.2001

Die Jungen Liberalen vom Ortsverband Troisdorf/Niederkassel veranstalten am Freitag, den 18. Mai 2001 abends eine Busfahrt von Troisdorf nach Bonn. Mit dieser Busfahrt wollen sich die Jungen Liberalen stärker um eine ÖPNV-Erweiterung einsetzten.

"Die Jugendlichen aus Troisdorf sind damit gestraft, abends keine Vernünftige Verbindung von Troisdorf nach Bonn zu haben. Gerade abends und am Wochenende gibt es in Bonn und Umgebung Nachtbuslinien, nur hier nicht," so der Vorsitzende der Jungen Liberalen Troisdorf/Niederkassel Richard Müller. Auch wenn Troisdorf attraktiver gemacht werden soll und auch abends für Jugendliche eine Alternative sein soll, begrüßen wir dies, doch sollte auch die nötige Infrastruktur geschaffen sein, für alle etwas zu bieten. Solange es in Troisdorf nicht die Vergnügungsmöglichkeiten wie in Köln und Bonn gibt, muss daran gedacht werden, dass Jugendliche etwas erleben wollen und sonst nur "abhängen".

Die Zugverbindung nach Köln ist gegeben, doch eine direkte Busverbindung nach Bonn nicht.

"Es würde ja reichen, wenn die Linie 551 zweimal abends, zuerst am Wochenende, je nach Resonanz auch unter der Woche fährt", so die JuLis weiter.

Die Jungen Liberalen setzen sich für die Bedürfnisse der Jugendlichen ein und versuchen, eine Politik zu machen, die die junge Generation nicht außen vorlässt. Da nur selten Ideen verwirklicht werden, die den meisten Jugendlichen entgegenkommen, müssen wir was tun, damit Troisdorf attraktiver wird und für Jugendliche die nötige Abwechslung und viele Freizeitmöglichkeiten bietet.

Die JuLi-Busfahrt beginnt am Freitag Abend um 21:00 Uhr am Troisdorfer Bahnhof. Die Fahrt wird der Linie 551 entsprechen. In Bonn werden wir dann nach einem kurzen Aufenthalt gegen 22:15 Uhr die Heimfahrt antreten, die dann wiederum am Troisdorfer Bahnhof endet. Wir hoffen auf zahlreiche Mitfahrer. Natürlich wird für diese Fahrt kein Fahrpreis für das Mitfahren erhoben.

Wir werden ab 20:50 Uhr an der Bushaltestelle "Troisdorf Bahnhof" sein und würden uns ebenfalls freuen, wenn wir Sie dort begrüßen könnten.